Herzlich willkommen in
ein Stadtteil St. Pöltens im Überlick
Pfarre Pottenbrunn

Die Pfarrgemeinde Pottenbrunn umfasst die ehemals selbständigen Gemeinden Pottenbrunn und Ratzersdorf sowie die Ortschaften Ober und Unterzwischenbrunn, Pengersdorf, Wasserburg und Zwerndorf mit gesamt 2.937 Einwohnern (Stand 2001, Quelle Statistik Austria). Seit 1972 ist die Pfarre Pottenbrunn ein Stadtteil der Landeshauptstadt St. Polten. Die Matriken beginnen 1738. (Die älteren Matriken wurden durch einen Brand vernichtet.)
Der bereits im 9. Jahrhundert urkundlich erwähnte Ort entstand aus den beiden ursprünglich getrennten und unter verschiedener Grundherrschaft stehen Orten, Ober- und Nieder pottenbrunn, welche bis 1623 auch Je eine Kirche besaßen. Die untere Pfarrkirche "Zum hl. Kreuz" (1637 abgebrannt, 1683 von den Türken weitgehend zerstört, 1730 endgültig abgetragen) und die obere Kirche "Zum hl. Ulrich" - unsere heutige Pfarrkirche. Die Erbauung der anfänglichen Kapelle und jetzigen Kirche zum hl. Ulrich kann um das Jahr 1000 angenommen werden.
Im Jahr 1248 scheint die "obere Kirche" bereits in Urkunden auf. Die Entstehung der "oberen Pfarre" ist in das 14. Jhdt. zu setzten. Zur Reformationszeit wurde die Kirche durch den Einfluss der Familie Jörger von Pottenbrunn und der Farn Zinzendorf von Wasserburg evangelisch und im Jahre 172^ Filialkirche von Nieder pottenbrunn.
Die Ulrichskriche wurde in den Jahren 1729/30 unter der Leitung des St. Pöltner Baumeisters Josef Munggenast völlig erneuert und ist seither alleinige Pfarrkirche von Pottenbrunn. Im Jahre 1968 wurde das neugebaute Pfarrzentrum mit Wohnhaus. Pfarrsaal und weiteren Räumlichkeiten, die den zahlreichen pfarrlichen Gruppen zur Verfügung stehen, eröffnet.

Die Pfarrkirche

Der heutige Kirchenbau ist im Kern mittelalterlich. Die beiden Chorbauten (Haupt- und Südchor) stammen aus der Zeit um 1400, die Wölbung des Hauptschiffes (Netzgradgewölbe) aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts.
Der Hauptaltar mit dem von Johann Georg Schmid geschaffenen Altarbild "Heilige Familie" stammt aus dem Jahre 1729 und wurde zuletzt 1991 aufwendig restauriert. e Statuen zu beiden Seiten des Hochaltares (oben) stellen die heiligen Bischöfe Ulrich (Kirchenpatron) und Augustinus dar.
Das im vorderen Südchor ursprünglich für Rosina Kuefstein errichtete Grabdenkmal (1713) wurde 1923 als Kriegerdenkmal adaptiert. Ein Kunstwerk besonderer Art stellt das aus dem 16. Jahrhundert stammende Ölbergrelief in der südlichen Vorhalle dar.Der im Jahre 1799 errichtete Turm wurde 1955 erhöht und erhielt ein Walmdach anstelle der ursprünglichen spätbarocken Haube.
Im Jahre 1968 wurde im Sinne der Liturgiereform die Umgestaltung des Presbyteriums vorgenommen. Der Kreuzaltar ist Sakramentsaltar. In dieses Jahr fallen auch die Neuanschaffung der Kirchenbänke, der Kirchenheizung und der Bau der 17 Register-Orgel der Firma Hradetzky.
1995 wurde der Außenbereich unserer Pfarrkirche umfangreich renoviert. In den Jahren 1997 und 1998 wurde nicht nur die Sakristei neu gestaltet, sondern auch der Kirchen-Innenbereich, sowie zahlreiche Statuen und Bilder aufwendig restauriert.
Ebenfalls 1997 wurde anstatt des früheren Missionskreuz, ein vom bereits verstorbenen Tiroler Künstler Plankensteiner gestaltetes Kreuz, an der Außenwand unserer Pfarrkirche angebracht, wobei auch Holz von der ehemaligen Kaiserlinde, die bis 1995 vor der Kirche stand, eingearbeitet wurde.

Quelle:
http://www.pfarre-pottenbrunn.at/pfarrleben/kirchenfuehrer

Filialkirche Ratzersdorf

Impressum
© Jürgen Johannes Mempör
Webdesign: Jürgen Johannes Mempör
Diplomierter Mediengestalter, Printgrafiker, Audio & Videodesigner